When your mind’s made up

when-your-minds-made-upThere is so many things to say about this topic. Inspired by Glen Hansard’s and Markta Irglova’s Song (have a look at it his guitar. His mind is really made up!) and the following line “… there is no point tryin’ to stop it”. I’ll try to focus on a view things. But first of all i want to explain, why this article is written in English. I might as well write an own article about this topic some day. But at the moment there are just a few things to say about it and first start with an excuse to all those native english speaking people who have to read my poor foreigners english ;-)

I never lived in an english speaking country for longer time (3 Month New Zealand was the longest stay). So practicing English after failing to learn learning it at school was mainly with people from non english speaking countries, books, music and films. After a while I lost the fear to talk in english, but never really lost the fear to write or even publish in english. I don’t have to say, that the circle of readers is pretty limited, when writing in german. A course some weeks ago with 16 people from 11 European countries made me think about the european dimension. We don’t have a common language, which makes our part of the world really rich in cultures, but we need a common way to speak to each other using a language every single citizen can understand and use to express himself. So, as my mind is also made up by saying “I’m an European” there is no way trying to stop writing in english.

So back to the title: “When your mind’s made up”

Two years ago i got this book with the title “The Why Café” by John Strelecky. I read it and put it back in the bookshelf. Not because it was boring or just to read and put back. It made me think a lot, but I wasn’t ready yet to take actions. John Strelecky asks 3 simple Questions:

  • Why are you here?
  • Do you fear death?
  • Are you fulfilled?

The quintessence of this questions is, that you should do, what you really want, cause that’s the only thing you are really good in. Sounds simple and logical. “But there are so many things you have to do, even if you don’t want to do them. Such as earning money.”, some people might say. My answer: You are right, go read the book! (it’s also available in German: “Das Café am Rande der Welt”).

After almost one year (and so many times recommending this book to others) I stumbled over it again. And at the same time i heard the Song by Glen Hansard and Marketa Irglova mentioned above. Songs and books always make me think and sometimes hopefully act. So I read the book again and found that I can answer the first question. Without even noticing it I was working out the answer during this year. I won’t/can’t tell you the answer, as it is not to be answered in one sentence. Why i realized that I have found the answer, you might ask? Day after day it was easier for me to decide what to do or not do, when i read about something or got an offer.

So what did i do these last years? First I quit my well paid job as a projectmanager. When I got the offer to work for this project I was so excited about it. I was chosen to realize a really sustainable building for a company which was looking really far ahead of many others. But every day a realized more and more, that this is not my project. I couldn’t invest more of my energy into a building I was never supposed to work in. One day, when everything seamed to be on it’s way – contracts signed, design ready to be published, … –  i found myself sitting outside, listening to the birds singing and knowing I had to fly away with them. So I started to talk with some friends about my withdrawal. Some couldn’t understand as this job seamed to be just made for me. Others just said that I should follow the birds calling me to fly with them. And so I brought everything to a good end and flow away with my callers.

The first weeks after quitting this job I was restless. I thought I can immediately follow a clear path. I started searching for a new house in the country and made plans about a permaculture farm I always dreamed about. I even found properties I really liked and after a while I thought I just have to make a decision on which one is my favorite. But suddenly I thunderstorm came up and the birds had to find a save place and sit down for a while. My life partner just didn’t follow my “flight” and said she would not come with me. I knew I made my decision without my family. So I had to start from scratch. The only thing I still felt was that “my mind was made up”. Everybody who ever had this feeling might agree: It is so strong, it opens doors and breaks down walls, which apparently block your way.

At New Years Eve i met a former colleague and told her of my misery. She also quit her job and she told me about her community-garden project. A month later I was part of this community and soon I started to grow my own vegetables. As we have a little mobile home and our kids are unschoolers, i could easily pack my stuff and go there for some days. Being out in the nature, gardening, helping build a strawbale house, just made me feel really grounded.

As I already wrote before, I already knew “why i was here”, what the “purpose of my existence” was. Again and again doors opened and asked me to enter a new part of my new “building”. A friend asked me if I wanna join him organizing a open space conference on deep ecology by designing a little website. Without beeing a professional web designer but designing now and then i started. During the conference an idea grew in my friends mind, how he could reward my efforts. I was invited to join his first deep ecology retreat in Austria this last summer. During this ten days of meditation and awareness building my ideas got a final touch. I could enter my SELF and find deep freedom. It took me over a year after quitting my job to get to this point. I wouldn’t want to miss a day of this time. After all I know it’s just an illusion to think you can make this change from one day to the other. Quite the contrary, a fast shift from one activity to another without this time of uncertainty, without making some negative experience, without falling down and having to get on your feed again, would have made me rush from one misery to the other.

Next year I start my own business with all the experience I made, with all the changes and experiences made during this moving time. To end with Glen Hansard’s and Markta Irglova (this time the song Lies)

So plant the thought and watch it grow / Wind it up and let it go

Brauchen wir eine zweite Krise?

Natürlich ist diese Frage grundsätzlich mit Nein zu beantworten. Aber nicht, weil ich eine Krise problematisch finde, sondern weil wir meiner Meinung nach durch die erste Krise gar nie wirklich durchgekommen sind. Die Erholungsrufe im letzten Jahr mit wieder steigenden Wachstumsraten waren ein Echo aus einer vergangenen Zeit, das gezeigt hat, dass insbesondere viele Wirtschaftstreibende und Ökonomen die Krise selbst vollkommen anders -um nicht zu sagen falsch – bewertet haben als beispielsweise ATTAC oder weitblickende, nicht kapitalistisch geblendete Ökonomen.

“Eine Krise besteht darin, dass das Alte stirbt und das Neue nicht geboren werden kann.”, hat der große Philosoph und Schriftsteller Antonio Gramsci bereits um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert gesagt.

Ich denke, besser kann man die derzeitige Situation nicht beschreiben. In Griechenland werden die gleichen Methoden gefordert, wie sie IWF, Währungsfond und all die anderen Proponenten immer wieder fordern: vereinfacht Privatisierung und Steuern rauf.

Heute muss das griechische Parlament darüber entscheiden, ob es dieser Strategie zustimmt. Gleichzeitig werden hunderttausende Menschen auf der Straße protestieren. Menschen, denen insbesondere die österreichischen Medien nachsagen, dass sie realitätsfern sind, dass sie ihre Schuld an der Krise nicht anerkennen wollen. Dabei zeigen die Proteste in ganz Europa, die insbesondere von Spanien ausgehen ganz deutlich, dass dieser Protest quer durch alle Bevölkerungsschichten geht und sich eindeutig gegen ein System richtig, das durch die Forderungen, die jetzt an Griechenland gestellt werden, nie in Frage gestellt wird.

Was wird passieren, wenn Griechenland seine staatlichen Betriebe privatisiert? Wer werden die KäuferInnen sein? Wer die GewinnerInnen des Verkaufs? in einem System, in dem 18% angeben, dass sie Bestechungsgelder zahlen (laut Transparency International – Übrigens werden auch für Österreich 10% angegeben!!). Sitzen die potentielle zukünftigen Käufer nicht gerade eben in zentralen Positionen in genau den Institutionen, die die Privatisierung so sehr vorantreiben und quasi als Allheilmittel für die Sanierung von Staatshaushalten sehen? Vielleicht bin ich ja ein wenig naiv, aber mir kommt dabei immer wieder die Frage auf, wieso dann in einer Krise wie 2008 die Staaten den vorher privatisierten Banken (die Bank Austria in Österreich ist doch so eine, oder?) unter die Arme greifen müssen, wenn Privatisierung eine Lösung ist. Klar hört man von vielen Seiten, dass das ganze Finanzsystem daran hängt und die Rettung der Bank zu unser aller Nutzen ist. Doch die ganze Komplexität dahinter und ob das System grundlegend überhaupt noch richtig ist, kann mir niemand schlüssig erklären. Ein Ökonom der Wirtschaftskammer hat mir einmal gesagt, dass unsere Volkswirtschaften einfach nur ein riesengroßer Feldversuch sind, der bereits ein wenig (??) aus den Fugen geraten ist. Die Meisten erkennen den “Versuch” darin schon gar nicht mehr, sondern betrachten das System als “einzige Realität”. Versuche haben im Gegensatz zur Realität grundlegend einen Anfang und meist auch ein Ende und sie müssen reproduzierbar sein um zu Ergebnissen zu kommen. In diesem Sinne sehe ich den “Versuch Kapitalismus” als gescheitert an und kann die Anfangs gestellte Frage nur noch einmal mit NEIN beantworten: Es gibt keine zweite Krise. Wir stecken noch immer tief in der ersten Krise von 2008 drinnen und müssen es endlich zulassen, dass das Neue geboren werden kann.

Europäischer Frühling nach arabischen Vorbild

#spanishrevolution

Am 15. Mai 2011 fand in Spanien der erste “Tag des Zorns” unter dem Motto “Toma La Calle” nach arabischem Vorbild statt. Tausende Menschen versammelten sich zum friedlichen Protest auf der Puerta Del Sol. Seitdem ist der Protest in Spanien nicht mehr aufzuhalten und schwappt zunehmend auf andere europäische Staaten über. Die Message der Menschen ist sehr deutlich: die Lösungen, die die Politik insbesondere nach der Wirtschaftskrise – aber natürlich auch mit all dem, was zur Wirtschaftskrise geführt hat – anbietet sind unzureichend.

You need to a flashplayer enabled browser to view this YouTube video

Wir werden in unseren Alltagsproblemen erstickt, sodass wir nicht mehr vernünftig auf die Änderungen, die uns alle in naher Zukunft treffen werden, reagieren können. Nach den ersten Protesten in Spanien haben die alten Medien geschwiegen. Doch die neuen Medien wie Twitter oder Facebook bzw. diverse Blogs gehen, wie schon im arabischen Raum voran.

Die Presse berichtet als eine der ersten großen österreichischen Zeitungen nun schon seit einige Tagen aktiv über die #spanishrevolution und den neuen Europäischen Frühling. Für mich beschreibt der Protest jedoch nicht, wie ebenfalls  berichtet wird, eine Schizophrene Haltung zur Politik, sondern vielmehr eine starke Repolitisierung der Gesellschaft. Insbesondere jungen Menschen wird ja schon seit Jahren eine zunehmende Politikverdrossenheit attestiert. Die Verdrossenheit richtet sich dabei aber nicht gegen die Politik, sondern vielmehr gegen das politische Establishment der Altparteien (und dazu gehören für mich spätestens seit den gescheiterten Grünen Vorwahlen auch die Grünen Österreichs). Statt in der Politik organisieren sich die Menschen auf vielfältigste Weise, sei es nun in Form von Alternativforen und Transition Town Initiativen oder in Form einer Lichterkette vor dem Wiener Parlament und arbeiten damit an hochpolitischen Themen. Einzig eine Vertretung im Parlament, die diese Arbeit auch in Gesetze und Rahmenbedingungen gießt, fehlt. Wenn man sich in der parlamentarischen Demokratie in Österreich engagieren will, dann geht das nur indem man einer der 5 Parteien im  Parlament beitritt. Volksabstimmungen und Volksbegehren oder dgl. verkommen zu politisch motiviertem Aktionismus xenophober Politiker oder werden vom politischen Establishment einfach ignoriert, wie am Beispiel des Gentechnik-Volksbegehrens in Österreich deutlich zu sehen ist (“hat außerparlamentarisch viel bewirkt”, Peter Weish). Als Folge wird auch diese Art der Mitbestimmung von immer weniger Menschen genutzt (siehe Euratom Volksbegehren). Die Zeichen stehen damit für zukünftige Initiativen wie das Bildungsvolksbegehren ebenfalls schlecht.

Was bleibt ist die Straße. Aber auch da zählt bisher der einfache Protest nur wenig. Die FahrradfahrerInnen nehmen  die Straße nun schon seit Jahren einmal pro Monat in Anspruch und demonstrieren damit gegen die (flächenmäßige) Übermacht der AutofahrerInnen. Im Jahr 2000 haben die Donnerstagsdemos Wien für einige Zeit bewegt und knapp 10 Jahre später waren es die StudentInnen, die unter dem Motto #unibrennt Hörsäle besetzten und die Straße einnahmen. Doch auch dieser Protest ist politisch verhallt.

Die Menschen, die hinter all diesen Protesten stehen gibt es aber noch immer und ihre Einstellung hat sich vermutlich nicht grundlegend verändert. Wenn jemand das Gefühl hat nicht gehört oder ignoriert zu werden, dann kann er sich entweder nach innen kehren oder laut nach außen schreien. Zweiteres passiert nun meiner Meinung nach. Und das ist auch ganz wichtig, denn wenn die Menschen kein Ventil dafür haben ihren Frust friedlich (das ist ganz wichtig bei der neuen Bewegung!!!) nach außen zu tragen, dann verhärtet sich dieses Gefühl und stärkt den Wunsch nach einem heilbringenden Messias. Nicht selten wird dieser dann in Personen gefunden, die bei mir persönlich das Gefühl von Angst auslösen, wie rau in seinem Einserkastl schreibt.

Wir müssen also neue Wege finden um den Frust auszuleben, auf friedliche und lustvolle Art und Weise, nicht hinter dem Schreibtisch (i.e. Computer), sondern sichtbar und laut. Ich wünsche mir für mich, meine Vorfahren, die noch leben und die Nachkommen einen neuen politischen Wind. Vorher muss ein mäßiger Orkan aber das System, wie es derzeit gelebt wird, ausputzen und Platz machen für das Neue, das überall bereits keimt.

Machen wir Platz für den europäischen Frühling. Folgen wir dem Beispiel vieler arabischer Länder. Es gibt hier zwar keine Diktatoren zu vertreiben. Doch spielen auch hier bereits viele alteingesessene Menschen ein Spiel, das nicht mehr den demokratischen Grundsätzen (gr. ??????????, von ????? [d?mos], „Volk“, und ?????? [kratía], „Herrschaft“) entspricht.

Weitere Infos und Aktionen:

Österreich sucht die 7 Waldwunder

(c) bundesforste.at Märchenwald

Österreich sucht die 7 Waldwunder. Die Österreichischen Bundesforste gehen damit konsequent den Weg weiter zu einem Betrieb, der den Begriff der nachhaltigen Waldnutzung nicht mehr nur im ursprünglichen Sinn der Nutzung als Bau- oder Brennholz sieht. Die Bedeutung des Waldes als Freizeitraum, Schutzwald oder auch als CO2-Speicher ist unumstritten. Alle 3 Funktionen erfüllt ein Wald erst nach vielen Jahren. Das volle Potential der CO2-Speicherung erreichen viele Bäume erst nach 60 Jahren und mehr. Aufforstungen sind daher zwar wichtig. Viel wichtiger ist aber der Schutz von alten Beständen.

Auf www.waldwunder.at kann unter einer Vielzahl von Wäldern ausgewählt werden. Zusätzlich können eigene Bilder und damit auch der ganz persönliche Lieblingswald hochgeladen werden. Eine Karte im unteren Teil der Website zeigt live, wo sich der Wald befindet.

Neben einer interessanten Initiative nutzen die Bundesforste mit der interaktiven Website die Möglichkeiten des Web 2.0 auf sehr attraktive Art und Weise. Ein schönes Beispiel für Crowdsourcing.

5 Punkte warum Teilen so schwierig ist

(c) Alexander Dreher | pixelio.de

Ich habe mich schon oft gefragt, warum es so schwierig ist, Dinge, die man nur gelegentlich braucht, mit anderen zu teilen. Autos stehen über 90% der Zeit auf Parkplätzen herum, Werkzeuge werden meist in gut sortierten Schränken oder Kellerregalen gehortet. Ferienhäuser fristen von Alarmanlagen oder gar Wachdiensten gesichert ein einsames Dasein. Wir statten unsere Wohnungen und unser gesamtes Leben mit immer mehr Gütern aus, die die meiste Zeit keine Funktion erfüllen.

Natürlich, es gibt bereits zahllose CarSharing-Initiativen. Time-Sharing kenne ich aus meiner Jugend. da hat man einen Appartement-Typ gekauft/gepachtet und konnte dann weltweit gratis im gleichen Appartement-Typ wohnen. Auch für Werkzeuge gibt es bereits Plattformen oder auch die Baumärkte, die ihr Sortiment teilweise verborgen. Doch in Realität fristen all diese Initiativen ein Schattendasein.

Zur Beantwortung der Frage, warum Teilen so schwierig ist, ist es meist am einfachsten sich selbst zu beobachten. Ich teile mein Auto seit vielen Jahren. Bis vor einem Monat ging das sehr gut. Dann ist das passiert, auf das ich zwar irgendwie vorbereitet war, das aber immer verdrängt wurde und vor dem ich auch etwas furchtvoll davor stand: Ein Fahrer hatte einen Unfall mit Totalschaden. Die Person selbst hat kein Geld, sondern eigentlich selbst Schulden und der aktuelle Wert des Fahrzeuges lässt es eigentlich nicht zu ein Gleichwertiges zu kaufen. Ein ziemlicher Einbruch für mich in Bezug auf das Thema Teilen.

Punkt 1: Der erste Punkt ist damit also benannt. Insbesondere, wenn man selbst etwas besitzt und es mit anderen teilt, trägt man in irgendeiner Form immer die Verantwortung und auch die Last, wenn es darum geht etwas Neues zu besorgen. Im Fall meines Autos sind jedenfalls die Einkünfte durch Kilometergeld und Tagestarif nicht ausreichend gewesen, um Reserven für einen Neukauf anzusparen.

Unser nicht enden wollendes Besitzdenken, das durch den überbordenden kapitalistischen Glauben der letzten Jahre ins nahezu endlose ging trägt auch seinen Teil bei.

Punkt 2: Wenn man Dinge privat kaufen will, dann gibt es vielfältige Finanzierungsmöglichkeiten. Entweder man greift gleich zum Günstigsten (ein freilich sehr kurzfristiges Denken, das bspw. bei Werkzeug oft schon beim ersten ordentlichen Einsatz zu größtem Frust führt) oder man greift auf die vielfältigen Möglichkeiten von Leasing bis Kredit zurück. Die Kosten steigen dadurch natürlich oft ins unermessliche, aber sie sind auf lange Zeit verteilt und man kann sich so gut darüber hinwegtäuschen. Wenn man etwas gemeinschaftlich anschaffen will, dann hilft die Krücke des Vereins. In Österreich eine beliebte Methode. Daher gibt es auch zahllose dieser Konstrukte und man sagt dem/r gemeinen ÖsterreicherIn nach, dass er/sie Mitglied in mindestens 10 Vereinen sei. In Vereinen selbst tragen meist von einer Generalversammlung gewählte Personen das Risiko. Von einem (privaten) Werkzeugverein habe ich noch nichts gehört (bin aber fast sicher, dass es auch so etwas gibt).

Grundsätzlich ist über das Konstrukt des Vereins also viel möglich. Schwierig wird es für die meisten aber dann, wenn es um Versicherungen geht. Bei meinem privaten CarSharing war es schon schwierig einen Schutzpass von einem Autofahrerclub zu bekommen. Beim VCÖ wurden wir dann fündig. Die Versicherung dort läuft auf das Fahrzeug, nicht auf die Person.

Punkt 3: rechtliche Rahmenbedingungen fördern Teilen nicht. Es gibt bestimmt für alle Formen des Teilens eine Lösung. davon bin ich überzeugt. Doch gefördert wird das nicht. Eine Förderung wäre, die zahlreichen Vorteile des Teilens zu begünstigen. Bleiben wir beim Beispiel Auto (nicht weil es mein Lieblingsgegenstand ist, sondern, weil sich viele Dinge daran gut demonstrieren lassen): In vielen, meist städtischen, Bereichen gibt es Kurzparkzonen, in denen nur Bewohner länger stehen bleiben dürfen. Dafür müssen diese meist monatliche Gebühren zahlen. Wenn sich nun 5 BewohnerInnen zusammenschließen und nur ein Auto besitzen, dann können sie einen derartigen Parkplatz nur nutzen, wenn eineR der 5  der/die BesitzerIn des Fahrzeuges ist. Als Verein ist das meines Wissens nach nicht möglich. Eine Förderung könnte also sein, dass “geteilte” Fahrzeuge von den Parkgebühren befreit werden.

Teilen ist grundsätzlich eine schöne Sache. Gerade zu Weihnachten wird Teilen im Sinne von Schenken hoch gehalten. Teilen lässt einen großzügig erscheinen. Gleichzeitig verbindet man mit dieser Form des Teilens immer auch ein wenig die Begriffe Barmherzigkeit und Güte.

Punkt 4: Teilen ist in unserer Gesellschaft nicht anerkannt. Vielmehr haftet ihm nicht selten der Ruf der (finanziellen) Schwäche an: Man kann sich die Dinge alleine nicht leisten. Der Individualismus unser Zeit führt dazu, dass alle alles zu jeder Zeit zur Verfügung haben müssen. Sich auf einer Plattform oder in einem gemeinsamen Raum zu Informieren, ob etwas Geteiltes gerade verfügbar ist, ist da nicht drin. Im Ferienhaus im Grünen möchte ich nicht das Gefühl haben, dass vorher Andere dort waren, oder gar gleichzeitig mit Ihnen die Küche teilen müssen.

Besitz kennt bei uns nahezu keine Grenzen. Wirklich bedenklich wurde das Ganze in den neunziger Jahren als Patente bspw. auf medizinische Wirkstoffe, die natürlich vorkommen, vergeben wurden. Furore machte dabei wohl die Pflanze Ayahuasca für die bereits in den achziger Jahren ein US-Patent vergeben wurde. Dieses wurde später aufgehoben und die Pflanze als geistiges Eigentum indigener Kulturen deklariert.

Punkt 5: teilen ist eng mit der Verfügbarkeit von Wissen und Information verknüpft. Viele Entwicklungen werden durch Patentierung und strikte Lizenzvergabe eingeschränkt oder sogar behindert. Wissen wird zunehmend als Machtinstrument verwendet. Gleichzeitig ermöglicht es die (Informations) Technologie zunehmends, Informationen zu bekommen und auch zur Verfügung zu stellen. Wie weit das gehen kann und wie die Mächtigen darauf reagieren hat Wikileaks 2010 wohl allzu deutlich gezeigt.

Teilen führt meiner Meinung nach zu vielen positiven Effekten. Heute ist man sehr darauf bedacht, dass das Eigene, das Private  nicht beschädigt oder entwendet wird. Im Gegensatz dazu betrachtet man das Öffentliche als frei verfügbar. Teilen führt dazu, dass man mit anderen Augen auf die Dinge sieht. Wenn ich etwas nicht alleine besitze, dennoch aber als Teil eines Vereins oder einer Gemeinschaft benutzen kann, dann passe ich darauf auf, als ob es mir gehört und erwarte auch von den Anderen einen verantwortungsvollen Umgang damit. Aus heutiger Sicht ist das vielleicht nicht so verständlich, denn viele werden Mitglieder in einem Verein, um etwas nutzen zu können. Gleichzeitig sehen sie sich aber nicht als Besitzer dessen, was sie nutzen. Genau in diesem Spannungsverhältnis befindet sich aber der oft verantwortungslose Umgang mit Dingen. Dahinter steckt oft nicht einmal eine Absicht. Vielmehr ist es das Gefühl, dass man nur im Verhältnis seines (finanziellen) Beitrags für die Dinge verantwortlich ist. Wenn ich also Mitglied eines Vereins bin, der Werkzeuge an seine Mitglieder gegen eine geringe Leihgebühr vergibt, dann sehe ich das Werkzeug im Wert dieser Leihgebühr. Wenn ich aber zu Beginn einen großen Betrag für all das verfügbare Werkzeug zahlen muss und klar ist, dass ich im Falle eines Schadens ein gleichwertiges Neues/Gebrauchtes kaufen muss, dann benutze ich es, wie mein Eigenes. Natürlich gibt es da viele Dinge zu diskutieren, wie Zeitwert und Schuldfrage (wenn ich ein Werkzeug benutze, das vorher intensiv benutzt und vielleicht nicht gut gewartet wurde, dann bin ich für einen Schaden vielleicht gar nicht verantwortlich). Genau diese Fragen müssen für eine gutes Funktionieren geklärt werden, die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden. Es braucht dazu ein förderndes Regelwerk. Ich bin zu wenig Jurist, um im Detail dieses Regelwerk erahnen zu können. Aber dafür gibt es sicher Spezialisten. Es braucht einen politischen Willen, eine Wiederbelebung der Allmende.

Warum dieses Thema für mich gerade spannend ist, hat natürlich auch seinen Anlassfall:

Einerseits gestalte ich an einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt mit und wir werden uns mit dem Thema Teilen intensiv auseinandersetzen müssen. Vermutlich hat keiner von uns wirklich viel praktische Erfahrung damit, denn unsere Generationen sind mit den Begriffen Eigentum und Besitz aufgewachsen. Viele denken sich vermutlich, dass ihr Besitzdenken eh nicht so ausgeprägt ist, dass ihnen teilen schwer fällt. Ich bin aber überzeugt, dass das Konzept des Teilens heute ein anderes ist.

Andererseits ist mir nach dem durch einen Unfall verursachten Verlust meines Fahrzeuges (eines Wohnmobils) bewusst geworden, dass ich dieses wie eine Hütte oder ein Ferienhaus gesehen habe, in das (bzw. in diesem Fall mit dem) ich zur Erholung aus der Stadt raus fahren konnte. Als Ersatz für die Weihnachtsferien habe ich mich auf die Suche nach einer Hütte gemacht und bin kläglich gescheitert. Dabei kam mir der Gedanke, dass man eine Hütte in den Bergen mit vielen Menschen teilen könnte. Sprich, man gründet einen Verein mit dem Zweck der Anschaffung und Nutzung einer Hütte. Die Zahl der Mitglieder ergibt sich aus dem Preis der Hütte (und damit aus den finanziellen Möglichkeiten der einzelnen Mitglieder) und der erwünschten Intensität der Nutzung. Wichtig ist mir dabei, dass man eben nicht einfach Mitglied in einem Verein wird und dann eine Hütte nutzen kann, sondern, dass man diese Hütte als sein Eigentum als Teil eines Vereins sieht mit allen Konsequenzen, die sich aus der Nutzung ergeben.

Ich sehe hier schon ein kleines Projekt wachsen ;-)

Ergänzung (23.1.2011):

Gerade habe ich ein spannendes Video von Rachel Botsman gefunden. Sie leitet darin ein neues Zeitalter von Collaborative Consuption ein. Vielleicht braucht unsere Gesellschaft ja einfach den begriff Konsum statt Teilen ;-)

Eine Pädagogik, die beim Menschen ansetzt und seine Lebensprozesse respektiert

(c) Paulwip | Pixelio

(Gastbeitrag von Heike Waltl)

Wer kennt sie nicht – Rebeca und Mauricio Wild! Ihre Erfahrungen, die sie im Rahmen des Centro Experimental Pestalozzi – kurz El Pesta– in Quito, Ecuador, sammelten, wurden zum Vorbild für viele freie Schulen weltweit. Ihr Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen basiert auf der inneren Überzeugung, dass auch der Mensch – wie jeder lebende Organismus – sich aus selbst heraus formt, bildet. Sie schließen sich der Erkenntnis von Humberto Maturana und Francisco Varela an, dass zwischen lebenden Organismen keine „instruktiven Beziehungen“ herrschen, sondern Leben, Entfaltung und Fortschritt durch „gegenseitige Ankoppelungen“ vonstatten gehen. (Wild, Rebeca, “Lebensqualität für Kinder und andere Menschen”, 67) Aus diesem Grund stehen für sie der Respekt vor Lebensprozessen im Vordergrund bei ihrem Umgang mit Menschen. Werden diese Lebensprozesse nicht respektiert, kommt „Chaos“ in die innere Struktur hinein, was zur Folge hat, dass die Lebensqualität darunter leidet und Probleme verursacht werden, die früher oder später zutage treten werden. Aufgrund dieser Überzeugung nimmt die so genannte „Nichtdirektivität” einen zentralen Stellenwert in ihrer pädagogischen Arbeit ein.

Bis vor ein paar Jahren kamen Rebeca und Mauricio Wild noch regelmäßig nach Europa, um ihre Seminare abzuhalten, in denen sie ihre Erfahrungen teilten und ihr Konzept der Vorbereiten Umgebung Interessierten näher brachten. Nun leben sie in einem Gemeinschaftsprojekt, genannt Proyecto Integral León Dormido nahe Quito, in dem sie einen anderen Weg gehen und eine alternative Lebensweise aufzeigen.

Am 19.Jänner werden Margarita Landázuri, die 15 Jahre lang an der Seite von Rebeca und Mauricio Wild Kinder und Jugendliche im El Pesta begleitete, und Marta Holanda, die 7 Jahre lang Kinder im Rahmen einer geeigneten Vorbereiteten Umgebung in Spanien begleitete, in Wien ihr Verständnis von Lebensprozessen und ihre Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit uns teilen.

Zusätzlich werden die beiden vom 20.-22.Jänner ein Seminar zum Thema „Der Gebrauch des Montessori-Materials im Hinblick auf den Respekt vor Lebensprozessen“ in der Lernwerkstatt in Pottenbrunn halten.

JedeR, die/der mit Kindern und Jugendlichen arbeitet oder selbst Kinder hat, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen!! Anknüpfend an den Erfahrungen von Margarita und Marta sollen der eigene persönliche Prozess und das persönliche Wachstum im Vordergrund stehen.

Wer Interesse hat, an einem dieser einzigartigen Veranstaltungen, die aus dem Spanischen übersetzt werden, teilzunehmen, sollte sich aufgrund der begrenzten TeilnehmerInnenzahl bei heike.waltl(a)gmail(dot)com anmelden.

Einladung zu den Veranstaltungen als PDF downloaden:

Vortrag und Seminar mit Margarita Landázuri und Marta Holanda (62 KB)

Die Medien werden darüber nicht schreiben

(c) momosu | Pixelio

Wir wissen alles, was in der Welt passiert, oder? Die Medien lassen keine Katastrophe aus. Man muss dafür noch nicht einmal einen Fernseher besitzen oder eine Zeitung kaufen. In Wien genügt die Fahrt mit einem öffentlichen Verkehrsmittel und man wird von 2 Gratisblättern österreichbekannter Boulvardzeitungen überschwemmt mit bluttriefenden Taten aus aller Welt und nächster Umgebung. Es entgeht uns nichts …. oder doch? Schon einmal von Joanna Macy gehört, von Tiefenökologie und dem großen Wandel.

Letzte Woche nahm ich mit der ganzen Familie an der Konferenz “Inseln im Chaos” des Holon-Instituts in Lindenberg im Allgäu teil um Joanna Macy und ihre Message zu hören und zu fühlen, was derzeit wirklich in der Welt passiert. “Die Medien werden nicht darüber berichten!”, waren einige ihrer ersten Worte. Damit hat sie nicht die Konferenz selbst gemeint. So etwas ist nicht sensationell genug für unsere “Qualitätsmedien”. Ist auch nicht wichtig. Wichtiger und für Medien dennoch genau so uninteressant wie die Konferenz ist aber das Thema das Joanna Macy als die dritte große Revolution der Menschheit bezeichnet: Nach der Sesshaftwerdung in der Steinzeit und der industriellen Revolution, stehen wir nun vor einer Weiteren. Einer bei der es um unser eigenes Überleben geht, der ökologischen oder Nachhaltigkeitsrevolution. OK, jetzt werden sich einige denken, nicht schon wieder das. Das ist doch nichts neues und nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Die Welt wird schon nicht untergehen und wir schrauben eh schon ein bisschen hier und da herum. “Des wiad schon wida! Keine Panik!”, blablabla,… Doch Joanna Macy bringt es auf den Punkt, worum es geht. Auch mit dem Herumschrauben bleibt ein Paradigma unhinterfragt: Wachstum. Der Beginn der großen Krise ist kaum 2 Jahre her und schon wird wieder vom nötigen Wirtschaftswachstum geredet, ohne dem nichts geht. Die Wahlen zumindest im deutschsprachigen Raum aber auch in England und vielen anderen Ländern werden von Konservativen, liberalen oder gar Rechtsaussen Parteien gewonnen, weil Sozialisten und Linke nichts, aber auch gar nichts anzubieten haben (zumindest in Österreich). “Wachstum in einem System (unsrer Welt), das nicht wächst kann nicht funktionieren. Das versteht ein Kind spätestens mit 8 Jahren.”, so Joanna Macy weiter. Einen einzigen Faktor als Maßstab für das Funktionieren eines Systems zu wählen und diesen dann auch noch konstant wachsen sehen zu wollen, kann nur zum Kollaps führen. Namhafte Ökonomen nennen dieses System daher schon Selbstmordsystem.  Doch die Medien werden das nie schreiben. Damit kann man kein Geld verdienen.

Doch der große Wandel ist im Gange. Alle, die hier hergekommen sind (immerhin 190 Menschen allen Alters) wissen und spüren das. Der große Wandel hin zu einem lebenserhaltenden System. Dieser Wandel sei begleitet von einer großen Unsicherheit, so Joanna Macy, Doch diese Unsicherheit führt dazu, dass wir zu unseren besten Eigenschaften, zu einer großen Stärke finden. Wer ist schon motiviert, wenn er/sie hört: “Es wird alles gut werden! Mach dir bloß keine Sorgen!”? Engagement wird dadurch nicht gefördert. man lehnt sich zurück und lässt sich berieseln. Und genau das machen sie dann alle, Medien, Politik und Wirtschaft; “… die Lösung ist so einfach, überlasst nur uns das Suchen danach!”

Der Große Wandel” (The great Turning) begleitet uns die ganze Woche. Doch nicht nur dieser. Es wird auch deutlich, dass der große Wandel, die “dritte Revolution” eines Systems begleitet wird von einem gewaltigen Zusammenbruch. Eine erste Ahnung davon haben wir mit der Finanz- und Wirtschaftskrise bereits mitbekommen.

Diese “Vorhersagen” hören sich für einige nun vielleicht wie ein Wetterbericht oder die Prophezeiungen eines Sektenführers an :-) und sind schwer fassbar oder führen einfach zu belächelnden Reaktionen über “ewig Gestrige”. “Mach dir darüber blos keine Gedanken. Es wird schon nicht so schlimm!” … Diese Sorge geht jedoch in Lindenberg keineswegs um. Niemand hier glaubt an Weltuntergang oder dergleichen. Ganz im Gegenteil werden wir dafür sensibilisiert, dass wir den Niedergang des alten Systems begleiten und es behutsam zu einem Ende führen müssen. Denn die kommende oder im Gange befindende Revolution substituiert das alte System nicht einfach. Es wird Veränderungen geben, die manche nicht einfach mitgehen können/wollen, weil sie ihr Weltbild einfach nicht fassen kann, sie dadurch große Verluste vermuten. Diese Menschen, dieses System muss begleitet und behutsam und langsam zu einem guten Ende gebracht bzw. ins neue System übergeführt werden. Gleichzeitig muss natürlich das neue System aufgebaut werden und wir sind schon mitten drin, auch wenn wir es vielleicht nicht wahrnehmen.
3 Dimensionen sind es dabei, die wir betrachten müssen:

  1. Aktionen setzen
  2. Neue Strukturen/Wege aufbauen und beschreiten
  3. Bewusstseinsänderung

1. Aktionen setzen
Diese Dimension hat mich sehr stark an die Diskussion über Ökos 1.0 und Ökos 2.0 erinnert. Aktionen/Protest/Demos beurteilen viele als nicht mehr zielführend. Demos, Besetzungen und dgl. werden als veraltet bezeichnet und nicht selten belächelt. Gerade diese Aktionen sind aber sehr wichtig. Nicht nur sind sie es, die es tatsächlich immer wieder in die Medien schaffen, sondern sie sorgen auch für die Erhaltung vieler Ökosysteme oder Strukturen und geben den Menschen ein Gesicht, die nicht mit deren Zerstörung einverstanden sind. Wir können sie erhaltende Aktionen nennen. Es braucht dazu keine neuen Medien oder Techniken. Ein Gefahrenguttransport, der bereits auf dem Weg ist, wird immer noch am besten gestoppt indem man Straßen blockiert und sich an Fahrzeuge kettet. Eine Facebook-Gruppe oder Barcamps können das nicht bewirken. Sie können helfen zu mobilisieren oder die Leute zusammenzubringen um innovative Ideen zu entwickeln. Zum Verhindern braucht es aber Gesichter und Taten. Die “alten Hippies” der Öko 1.0 Szene und alle, die ihnen gefolgt sind methodisch und inhaltlich, sind dafür genau die Richtigen.

2. Neue Strukturen und Wege
Dazu gibt es zahllose Beispiele. Insbesondere, wenn man unternehmerische Aktivitäten oder Technologien betrachtet. Dünn wird es in der Politik oder in der Wirtschaft, also auf den höheren Ebenen. Neue Wege und Strukturen bedürfen aber genau dieser Änderungen. Es braucht dazu große Vordenker und längere Perspektiven. Quartalsberichte und ein denken in Funktionsperioden gefährden derartige Visionen und führen zu kurzfristigen Lösungsansätzen wie sie im Jahr 2008/09 zahllos angeboten wurden.

3. Bewusstseinsänderung
Diese ist einerseits die Basis für neue Strukturen und Wege, andererseits aber auch die Garantie für eine dauerhafte Veränderung. Es muss möglich sein neue Gewohnheiten zu etablieren, nachhaltiges Handeln muss der Normalzustand sein. Es darf keine Anstrengungen hervorrufen, die Menschen nicht zu “Sonderlingen” oder “Linken” machen. Jeder Einkauf, jede Urlaubsreise muss automatisch CO2 neutral und fair sein, ohne dass man sich dafür extra engagieren muss.
Gleichzeitig muss aber auch im Bewusstsein der Menschen verankert sein, dass wir nur auf einer Welt leben, dass Ressourcen endlich sind und irgendwann Menschen nicht mehr unter Ausbeutung und Androhung von Gewalt für andere arbeiten müssen. JedeR, der/die diesen Schritt schon gegangen ist, weiß, dass auf der anderen Seite des Berges genauso ein gutes Leben, Genuss und Freude warten.

Joanna Macy beschreibt in ihrem Ansatz 4 Schritte, die wir in einer Spirale immer wieder durchschreiten müssen. Die Konferenz “Inseln im Chaos” orientiert sich demnach auch an diesen Schritten:

1. Dankbarkeit
2. Den Schmerz um die Erde (und deren Zerstörung) ehren
3. Die Welt mit anderen Augen sehen (“Deep Time”)
4. Weitergehen

Insbesondere die ersten beiden Schritte sind diejenigen, die in unsrer heutigen Gesellschaft am wenigsten beachtet bzw. praktiziert werden. Ja, wir lernen unseren Kindern bereits in frühesten Jahren immer “schön bitte und danke” zu sagen. Doch wozu sagen sie bitte und danke. Zu Dingen und Aktionen, die sie von anderen Menschen bekommen. Nicht selten sind das Dinge, die eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollten, wie Essen und Trinken und nicht selten Danken sie damit Menschen, die ihnen eigentlich verpflichtet sind oder hierarchisch überlegen fühlen bzw. auftreten. Ganz anders wird diese Dankbarkeit im Buddhismus oder in verschiedenen indigenen Kulturen praktiziert. Genau um diese Dankbarkeit geht es dann auch bei Joanna Macy, um die Dankbarkeit an allem Leben das uns umgibt und das unser Leben überhaupt erst ermöglicht. Auch viele andere Religionen praktizieren diese Dankbarkeit und uns ist vermutlich das Beten bspw. vor dem Essen am nächsten (wenngleich man hier immer häufiger ein Bitten oder gar ein Fordern nach mehr hört).

“Den Schmerz um die Welt ehren” hingegen ist eine Praxis, die bei uns keinerlei Tradition hat. gerade in dieser Praxis habe ich bei dieser Konferenz aber die meiste Kraft geschöpft. Eine Übung, die uns dazu angeboten wurde ist ein “Wahrheits-Mandala”. Bei diesem gehen die TeilnehmerInnen nacheinander in die Mitte des Kreises und lassen ihrem Schmerz freien Lauf. Wut, Angst, Ohnmacht, Sorge und Trauer bekommen so Raum und eine Stimme. Die anderen TeilnehmerInnen, die im Kreis rundum sitzen oder stehen hören zu und bilden durch ihre Anwesenheit einen Kessel, der diesen Schmerz hält. JedeR TeilnehmerIn wird so gehalten und am Ende durch die Worte “Wir hören dich!” oder “Wir sind bei dir!” gestärkt. Dieser Ausdruck des Schmerzes, den wir alle in uns tragen, ist unglaublich kraftvoll und geht sehr tief. Leider gibt es viel zu wenige Möglichkeiten ihm in derartiger Umgebung den gebührenden Platz zu geben.

Das Thema Tiefenökologie ist tief in mich eingedrungen. Es fügt sich wie ein fehlendes Puzzleteil an einer wichtigen Stelle in ein Bild ein, das vor meinen Augen seit einiger Zeit entsteht. Es zeigt mir auch, dass ich noch immer auf einer Reise in einem Labyrinth bin dessen Mitte ich noch nicht kenne, die ich aber mit größter Freude und der Gewissheit, dass ich irgendwann ankommen werde, ansteuere. Mit Joanna Macy habe ich auf dieser Reise nun eine Begleiterin, die viel Kraft Klarheit gibt.

Öko 1.0 – Was ist schlecht daran

In der letzten Woche habe ich wieder viel gehört und folglich auch darüber nachgedacht: Was ist schlecht am ÖKO 1.0 oder generell an der ersten Generation. Der Grund meiner Gedanken und der Inputs war die Sustainability Conference, die Biofach 2009 und das daran angeschlossenen Bloggertreffen der Nachhaltigkeitsszene in Nürnberg letzte Woche.

Die Antwort ist natürlich vermeintlich einfach und komplex … sie lautet nichts und doch so vieles. Erste Generationen oder “Beta”-Versionen, wie sie so schön genannt werden haben natürlich ihre Fehler und sind vielfach ein Versuchsstadium. Wenn man von Ökos spricht, wird die Diskussion aber schnell ein wenig skurril. Auf der Biofach habe ich in 2 Vorträgen immer wieder gehört, dass “öko” oder “bio” heute einfach sexy sein muss, dass es mit Genuss verbunden wird und nicht mit Entbehrung oder Abstinenz. Interessanterweise liegt darin natürlich eine klare Wertung. Sexy und Genuss sind gut, Abstinenz und Entbehrung werden als nicht erstrebenswert angesehen. Vor der Finanzkrise war das ja auch wirklich en Vogue und konnte durchaus als Trend propagiert werden. Doch wie siehts damit während der Krise aus und insbesondere, wie wird es nach der Krise aussehen?

Meiner Meinung nach ist nicht nur zu hinterfragen, ob Produkte wirklich sexy sein müssen, um die Masse anzusprechen sondern auch ob maßloser Konsum (zugegebener Massen übertreibe ich hier ein wenig) auch von ökologisch korrekten und fair gehandelten Produkten ein brauchbares, sprich tragbares Zukunftsmodell ist. Ökos 1.0 werden häufig als langhaarige Latzhosenträger dargestellt. Denen gegenüber stehen hippe junge Girlies und Boys in trendigen Klamotten und mit Bio-Energy-Drinks (in der Dose! – vorsicht, es wird gejodelt). Das Problem dabei für mich: Trends sind nicht selten kurzfristig und werden ständig erneuert. Damit verbunden ist auch der häufige Konsum von Produkten, die kurzlebig sind oder schon vor ihrem tatsächlichen Lebensende erneuert werden. Bei den heutigen Vertretern des LOHAS wandern sie dann nicht mehr in den Müll, sondern bleiben im Kasten liegen, werden bei ebay versteigert oder landen im Secon Hand Shop oder bei der Caritas.  Bestimmt ist dieses Handeln ökologischer als das früherer Konsumenten. Doch ökologisch ist es deswegen noch keinesfalls.

Sollten dies wirklich die Ökos 2.0 sein, dann haben sie sich zwar bestimmt weiterentwicklet, doch haben sie eindeutig den Ökopfad verlassen um im bequemen und kulinarischen Bioeck Platz zu nehmen.
Es gibt aber auch eine Weiterentwicklung der Ökos 1.0 … allerdings in der Stufe 1.5 … sie haben sich um das Element öko 2, nämlich ökonmisch weiterentwickelt und weiterhin auch das Element sozial dabei behalten. Ob sie nun als LOVOS oder als Sustainopreneure bezeichnet werden ist dann wohl Geschmacksache. Jedenfalls ist ihnen Weitsicht und langfristig stabile Entwicklung gemein. Bei den Okos 2.0 (der Begriff wird ja zunehmends einseitig vereinnahmt) vermisse ich zunehmends diese Perspektive.

Reblog this post [with Zemanta]

10 Schritte zu einem zukunftsfähigen Lebensstil für Einsteiger

Die Frage wird oft gestellt:

“Wenn denn nun schon alles so schlecht ist und wir rasch handeln müssen, was sollen wir denn dann als erstes, also heute, tun?”

Der Wille zu handeln ist bei vielen vorhanden. Sie würden es sofort tun, wenn … ja wenn es nur einfach in ihren täglichen Ablauf passen würde. Das geht mir nicht anders. Ich versuche ebenfalls möglichst viel von meinem Tun und Handeln in den regelmäßigen Tagesablauf einzubauen, Gewohnheiten draus zu machen. Wenn dann z.B. plötzlich immer die Bio-Milch im Einkaufswagerl landet, dann ist auch der Preisunterschied nicht mehr so relevant. Die Produkte des täglichen Lebens nehmen nur einen geringen Prozentsatz unsere Gesamtbudgets ein. Einsparungen an dieser Stelle spürt unser Haushaltsbudget kaum. Die Auswirkungen auf die Gesundheit, die Umwelt und das soziale Gefüge von uns allen sind aber ungemein groß. Jeder sollte dazu seine eigene Rechnung anstellen. Bereits nach einem Monat kann man die Ergebnisse sehen und notfalls Gegensteuern. Was ist dabei schon verloren?

Die Nachrichten von Klimawandel, Finanz- und Wirtschaftskrise, Kriegen und schwelenden Konflikten sind lähmend. Dazu kommt, dass meist der Bezug zum eigenen Leben völlig fehlt. Dennoch hören wir sie jeden Tag und bevor es zu Tipps für Aktivitäten kommt, ist die Sendezeit auch schon wieder vorbei, unser Interesse erschöpft oder es war einfach nur gar nicht die Intention des/der BerichterstatterIn, Lösungen zu präsentieren.

Habe ich in meinem Blog schon Lösungen präsentiert? Viel zu wenig, ganz bestimmt. Oder nur für einen kleinen Teil der Menschen, die engagiert aktiv werden wollen.

Nun steht aber Weihnachten vor der Tür und ich möchte meinen Lesern und Leserinnen auch ein kleines Geschenk machen. Es soll nun in den nächsten Tagen also ein paar Tipps geben, wie ihr noch bis Weihnachten ein paar Schritte in Richtung zukunftsfähigen Lebensstil gehen könnt. Ich möchte hier einmal beginnen mit ein paar – meiner Meinung nach – naheliegenden Schritten. Wer diese schon umgesetzt hat, der kann sich zuerst einmal zurücklehnen und hoffen, dass beim nächsten Mal etwas dabei ist.

(1) Zu aller erst müssen wir uns der Situation unserer Erde und unseres Zusammenlebens bewusst werden und einige Zusammenhänge erkennen. Diese Zusammenhänge sind gut in folgendem Video (Dauer etwa 22 Minuten) aufbereitet: The Story of Stuff (Dank utopia.de kann man es neuerdings sogar in deutscher Übersetzung sehen):


Story of Stuff – German from UTOPIA AG on Vimeo.

(2) Nun sollte man sich zuerst einmal 5 Minuten zurücklehnen und das Gesagte auf sich wirken lassen. Dabei sollte man positive Gedanken haben und sich von jeglichem Schuldgefühl befreien. Es geht hier nämlich nicht darum, ein schlechtes Gewissen zu haben. Vielmehr geht es darum, aktiv zu werden. Wir sind also aufgewärmt und haben positive Gedanken. Dann können wir einen Schritt weiter gehen.

(3) Machen wir einen Blick rund um uns. Das kann auch gedanklich sein. Wir sollten uns nämlich zuerst unsere ganz private Umgebung ansehen, unsere Wohnung, unser Haus. Brennt das Licht? Läuft das Radio? Surrt die Waschmaschine? Der Geschirrspüler? Knarrt die Festplatte während der Bildschirm aus Langeweile schon ganz schwarz geworden ist? Aktiviere ihn doch einfach einmal und suche dir einen Ökostromanbieter! Es gibt in Österreich nicht viele davon. Eine Liste für Österreich findest du hier. Für Deutschland kannst du hier suchen und für die Schweiz hier. Dabei ist Vorsicht geboten, denn Stromanbieter haben zwar auch einen eigenen Tarif, der viel grünen Strom verspricht. Nicht selten kaschieren sie damit aber sogar den Import von Atomstrom. Eine kurze Suche bei darkoogle nach “Ökostrom Anbieter” hilft hier auch.

(4) Einfach ein wenig mehr Strom sparen. Wenn du dir nun über die Kosten dieses Schrittes Gedanken machst, dann ist das die beste Gelegenheit dafür, auch gleich etwas zu unternehmen. Viele Geräte brauchen Strom, selbst wenn sie vermeintlich ausgeschaltet sind. Einige Quellen sind offensichtlich, Radiogeräte, Fernseher, Bildschirme, … andere wiederrum nicht (Bsp. Ladegeräte). Überleg dir, wie du eine dieser Quellen geheimen Stromverbrauchs schließen kannst. Dabei sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Du kannst ein Gerät durch ein besseres ersetzen, eine Steckerleiste kaufen, über die du alle Geräte, die logisch zusammengehören (Bsp. Computer, Bildschirm, Drucker, externe Festplatte, …) mit einem Klick ausschalten kannst, oder dir vornehmen, deine Gewohnheiten zu ändern und zukünftig dein Handyladegerät nach dem Gebrauch immer wieder in eine Schublade zu räumen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und wenn du hierzu auch noch Tipps hast, dann hinterlasse doch einfach einen Kommentar.

(5) So, jetzt ist es aber Zeit geworden, den täglichen Einkauf zu machen/ zu planen. Also einen Einkaufszettel hergeholt und einiges drauf geschrieben. Dass du den Einkauf zu Fuß oder mit dem Fahrrad beim nächsten Laden machst, ist für dich schon selbstverständlich ;-) Es geht nun also darum, einen Blick darauf zu werfen, was wirklich fast immer auf dem Zettel steht. Sind die Produkte aus biologischer Landwirtschaft (Brot, Butter, Milch, Gemüse, …)? Sind sie fair gehandelt (Kaffee, Tee, Bananen, …)? Wie sind sie verpackt? Überleg einmal, welche Produkte du ganz einfach austauschen kannst. Du sollst dabei nicht auf deinen Genuss verzichten. Es soll auch nicht wieder voll auf die Geldbörse gehen. Vielmehr geht es darum, Gewohnheiten zu hinterfragen.

(6) Der Einkauf ist erledigt und du hast echt Lust bekommen, selbst zu kochen. Doch das macht nur Spaß, wenn auch jemand zum Essen kommt. Lade doch einfach Freunde/innen ein. Vielleicht kann daraus auch gleich eine Regelmäßigkeit werden. Wenn man alle paar Wochen einmal für mehr Leute kocht, spart man Zeit und Geld. Es wird daraus ein gesellschaftliches Ereignis und vielleicht werden dabei auch gleich noch neue Ideen entwickelt wie die Welt zu retten ist für gemeinsame Projekte.

(7) Wenn alle gegangen sind, ist in der Küche das große Chaos. Die Lust zum Zusammenräumen will so gar nicht aufkommen. Wie wär’s dann mit einem guten Buch? Viele Menschen setzen sich nach einem anstrengenden Tag einfach vor den Fernseher und lassen sich berieseln. Das gibt ihnen das Gefühl zu entspannen. Häufig führt das aber zu einer Überreizung der Sinne und wühlt mehr auf, als es entspannt. Die Alternative wäre ein gutes Buch oder eine kurze Meditation. Danach kann man mit neuer Energie an die nächste Tätigkeit gehen oder auch den wohlverdienten Schlaf antreten.

(8) Zeit schenken. Klingt banal und langweilig. Doch darin liegt viel Kraft für einen zukunftsfähigen Lebensstil. Eine der bittersten Essenzen der Gegenwart ist, dass uns ständig vermittelt wird, alles jetzt und sofort zu machen oder zu bekommen. So als ob es kein Morgen mehr geben würde. Dabei wird das Meiste davon auch morgen und übermorgen noch genauso da sein. Wie oft hören wir: “Ach, hätte ich doch ein wenig mehr Zeit!” oder: “Die letzte Zeit war sehr stressig!”. Nimm also einfach einmal deinen Kalender her und trage dir für jede Woche 1 Stunde für dich und 1 Stunde für Menschen, die dir wichtig sind, ein. Versuch gleichzeitig andere Dinge zu streichen. Die gewonnene Zeit soll nicht verplant, sondern spontan verfügbar sein. Ziel ist es im ersten Schritt, einfach nur 2 Stunden pro Woche NICHT zu planen!

(9) Was gibt es Schöneres, als vor Weihnachten den nächsten Urlaub zu planen? Warum ist das einer der ersten Schritte zu einem zukunftsfähigen Lebensstil?, kann man sich jetzt fragen. Viele Probleme unserer Zeit enstehen durch unser derzeitiges Mobilitätsverhalten. Die meisten natürlich durch die täglichen Wege. Dieses Verhalten wollen wir aber erst in einem späteren Schritt angehen. Jetzt wollen wir uns einfach einmal einige Ideen für unseren nächsten Urlaub notieren. Was kann zu meiner Erholung beitragen? Wie viel Zeit werde ich haben? Wie viel Geld soll/darf es kosten? Diese Fragen sollten zu aller erst beantwortet werden und die Antworten sollten jeweils in Bezug zu einander sowie zu einigen der zuvor gegangenen Schritte stehen. Die An- und Abreise sollte in einem verträglichen Verhältnis zur Zeit vor Ort stehen. Die Zeit sollte für einen selbst und die Mitreisenden genutzt werden können. Kultur, Natur, Sport, gutes Essen, Kontakt zu Menschen, …. all das sollte im Verhältnis zur vorhandenen Zeit Platz haben.

(10) Gedanken niederschreiben, was du als nächstes machen kannst. Am besten machst du dir dafür eine Liste, die du dann auch priorisieren kannst. Viele Dinge ergeben sich aus deinen alltäglichen Handlungen. Vieles liest du irgendwo und vergisst es dann wieder. Wenn du dir Dinge, die dir bei deinen täglichen Wegen und Aufgaben einfallen, notierst, dann kannst du in Zukunft die zu Beginn gestellte Frage gleich selbst beantworten. Es geht nicht drum, alles gleich zu machen. Vielmehr geht es darum, mit einigen Dingen heute zu beginnen.

Warum habe ich diese 10 Schritte als erste Schritte auf dem “Weg zu einem zukunftsfähigen Lebensstil” gewählt? Es werden damit einige der Grundvorraussetzungen skizziert. Wir müssen uns zu Beginn der Problematik der heutigen Zeit bewusst werden und durch dieses Bewußtsein einen Bezug zu unserem täglichen Leben herstellen. Wir alle sind betroffen von der rasanten Ausbeutung der Rohstoffe, von der Ausbreitung eines Finanzsystems, das fern jeglicher Realität und Einflussbereiche wächst. Es gibt unzählige Dinge, die wir sofort erledigen können. Andere bedürfen eines langen Prozesses, während dessen wir Gewohnheiten hinterfragen und möglichst ändern. Zeit, Geschwindigkeit und Verschwendung sind einige davon. Wenn wir es geschafft haben auch nur ein paar dieser Gewohnheiten, die uns jeden Tag begleiten, zu ändern, dann sind wir irgendwann auch bereit, weitreichendere Schritte zu setzen. Wenn wir es schaffen, dass zukunftsfähiges Handeln zum Normalfall wird, dann werden auch die Angebote steigen und wir müssen uns nicht mehr überlegen, was wir tun könnten, sondern wir werden es einfach tun. Es muss nur eine kritische Masse erreicht werden.

Zukunftsfähig ohne Systemwandel?

Ist “Nachhaltigkeit” tot?
Oder wurde sie etwa gar nie mit Inhalten gefüllt? Was ist SIE überhaupt?

Da der Begriff für viele zu bedeutungsleer ist, versucht man ihn zu ergänzen (Nachhaltige Entwicklung), zu ersetzen (Zukunftsfähigkeit) oder beides (nachhaltig zukunftsfähig – geht es denn auch anders?). Die Gebildeten nehmen lieber gleich den englischen Begriff Sustainability. Wenn man den zerlegt, dann bekommt man ability to sustain … und damit sind wir vermutlich genau dort, wo wir hin sollten … die Möglichkeit zu erhalten, fortzusetzen, aufrechtzuerhalten.

Das deutsche Wort “nachhaltig” wird u.a. auch so übersetzt: “einen starken Eindruck auf längere Zeit bewirkend und hinterlassend” (Quelle: wiktionary). Damit ist auch klar, warum der Begriff zunehmend missbraucht wird und das auch gut begründet werden kann. Ein Macho wäre diesbezüglich sehr nachhaltig. Er hinterlässt bei vielen einen starken Eindruck und bewirkt auf längere Zeit Resentiments gegen diese Art des Verhaltens. Dass das für mich bspw. sehr negativ ist, steht auf einem anderen Blatt.

Dass ein neues Hybrid.Auto damit nachhaltig ist, steht ebenfalls außer Zweifel, wie eine neuer Schuh mit neuem Konzept vom “amerikanischsten aller Sportartikelhersteller” (ist das nun postiv oder negativ, oder einfach nur beschreibend?).

Doch wie siehts mit der Zukunftsfähigkeit solcher Produkte aus? In diesem Sinne ist das Wort “zukunftsfähig” meiner Meinung nach wirklich das bessere. Ist es zukunftsfähig einfach auf “umweltfreundlichere” Autos umzusteigen? Ich verwende hier ganz bewußt die Steigerungsform, denn von “umweltfreundlich” kann ja keineswegs die Rede sein. Das Ding wiegt schließlich vermutlich an die 2 Tonnen und wird für 1,3 Personen gebaut (= durchschnittlicher Besetzungsgrad von PKWs). Der Flächenverbrauch für das “Steh”- und Fahrzeug nimmt ebenfalls zunehmend mehr Platz ein und erhöht die Kosten bspw. beim Wohnbau enorm (In Österreich ist es in vielen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben eine gewisse Anzahl an Parkplätzen für Autos zu schaffen – für Fahrräder, Rollstühle, Kinderwägen, … gibt es keine derartigen Bestimmungen). Der soziale Aspekt ist auch nicht zu unterschätzen, wenn man insbesondere Städte und deren Umgebung für die individuelle Mobiliät mit dem Auto plant. Einkaufszentren am Stadtrand (für ältere Menschen oder Menschen mit eingeschränkter Mobilitätsmöglichkeit unmöglich zu erreichen) und daraus resultierende fehlende Nahversorgung, Schlafdörfer außerhalb der Ballungszentren (wo Menschen aufgrund ihrer langen Wge zum Arbeiten oder Eikaufen oder auch für soziale Kontakte sehr wenig Zeit aktiv verbringen) oder auch erhöhte Gefahren im Stadtbereich sowie das Zurückdrängen von spielende Kindern in eingezäunte “Hochsicherheits”-Spielplätze sind nur einige der Folgen. Der einstmals erwähnte positive Effekt für Gebiete, die von zunehmender Abwanderung bedroht sind, hat sich nie eingestellt. Ganz im gegenteil, profitieren diese Regionen erst jetzt davon, dass man sich auf regionale Besonderheiten besinnt.

Philosophisch ausgedrückt klingt das dann so:

In der Mitwelt ist, versteht und erlebt sich der Mensch als ein stets Mit-Einbezogener. Aus Einbezug entsteht Nähe. Und erst aus Nähe, so lehrt uns schon der Fuchs im Kleinen Prinzen Antoine de St. Exupérys, entsteht Verantwortung. (Quelle: www.lebendige-philosophie.de)

Auch die Diskussion auf Karmakonsum und nachhaltigbeobachtet zeigt, dass durch das bejubeln eines Teilaspekts bei einem Produkt dazu führt, dass die ganze Marke in ein positives Licht gesetzt wird. Es wird zunehmen nicht mehr hinterfragt, wie die gesamte Öko- oder Sustainability-Bilanz aussieht (Life Cycle Assessment – LCA).

Für mich ergibt sich damit die Frage, die ich auch gleich zum Titel des Artikels gemacht habe:

Kann es zu einer nachhaltig, zukunftsfähigen Entwicklung kommen, wenn nicht grundsätzlich ein Systemwandel angestrebt wird?

Die Frage wirkt für viele lähmend. Denn sie stellt grundsätzliche Prinzipien unserer derzeitigen Gesellschaft in Frage (Kapitalismus, Neoliberalismus, Zinswirtschaft, Individualismus, persönliche Freiheit, …). Für mich dagegen wirkt es zunehmend lähmend, wenn kleine Details laufend bejubelt werden und damit die Weltrettung angekündigt wird und dabei ganz vergessen wird, dass der globale Effekt vielleicht minimal ist. Als Beispiel dient mir etwa die angestrebte Steigerung des Biolandbaus an der gesamten Landwirtschaft in Österreich. Hier wird von einer Steigerung von 20% gesprochen. WOw, mag man sich da denken, die Österreicher, die meines ernst. Doch wenn man ein wenig hinter die Zahlen blickt, dann merkt man schnell, wie scheinheilig dieses Ziel ist. Die damaligen Zahlen für die biologisch-ökologische Landwirtschaft in Österreich waren nämlich beschämend: 5% der landwirtschaftlichen Nutzfläche wird derart bewirtschaftet. Eine Satiegrung von 20% würde also insgesamt zu einer Erhöhung des Anteils an der Gesamtfläche von 1% (!!!!) führen.

Das klingt nach Spott und Hohn oder einfach nach Wahlkampf.